Ein unvergessliches Wochenende in Soucy

Am 23 Juni fuhr eine Gruppe, bestehend aus 18 Kindern und Jugendlichen sowie 7 Betreuer nach Soucy. 13 weitere Jugendliche höheren Alters nutzten diese Fahrt um die bereits engen Beziehungen zu den Einwohnern von Soucy zu vertiefen.

Das Programm, welches für die Jugendlichen vorbereitet wurde hatte schwerwiegende Folgen. Wie wir erfahren haben ist ein erneuter Besuch in Göcklingen von den Kindern aus Soucy bereits gewünscht. Unsere Betreuerinnen werden wohl eine schwere Aufgabe haben, damit der Besuch im nächsten Jahr genau so gut abläuft wie diese Begegnung in Soucy.

Die Qualität des Austausches und die Anzahl an Teilnehmer beim gemeinsamen Essen der Kinder, Jugendlichen, deren Betreuer und Eltern (über 80 Personen) sprechen Bände.

Als damals Göcklingen den Besuch der Delegation aus Soucy empfing, waren die Teilnehmer beide Gemeinden mit Sicherheit ein wenig ängstlich. Dies war aber unbegründet. Zwischen beiden Gruppen hat es sofort gefunkt. Zahlreichen Kontakte und gegenseitige Besuche fanden, seitdem, statt. Soucy ist für die Göcklinger ein Stück Heimat geworden. Freunde besucht man gerne. Genauso ist es auch umgekehrt.

Zwischen den Kinder hat es schon vor einem Jahr die ersten Kontakte gegeben. Es war auch hier Liebe auf den ersten Blick. Der jetzige Besuch war die vorläufige Krönung der Begegnungen; weitere werden sicher folgen. Schon jetzt möchten manche junge Leute Französisch, respektive Deutsch lernen. Private Besuche sind auch geplant.

Die älteren Semester hatten natürlich ein eigenes Programm. Am Samstag wurde Noyers, ein mittelalterliches Dorf, besichtigt. Darauf folgte ein opulentes aber feines Mahl in einem rustikalen Restaurant. Alles war regional sogar die Arbeitskleidung des Personals (Tracht der Gegend). Als nächstes folgte der Besuch der Kellerei von Bailly, einer ehemaligen und imposanten Steingrube, die heute von einer Winzergenossenschaft betrieben wird, wo 6 bis 7 Millionen Flaschen Cremant fast 2 Jahre bis zur richtige Reife lagern. Diese Steingrube beherbergt schöne Skulpturen, die auch bewundert wurden.

Am Samstag Abend versammelten sich die Senioren im Festsaal. Einige Betreuer sowie 2 nicht mehr ganz so junge Kinder konnten auch ein wenig Zeit finden, um mit den Erwachsenen zu essen und danach den Abend beim Tanzen und Spielen zu beenden.

Am Sonntag, pünktlich um 14 Uhr (eigentlich 15 Uhr) erfolgte die Heimfahrt. Wie gewohnt dauerte das gegenseitige Verabschieden eine gute Stunde. Am liebsten wären einige in Soucy geblieben, andere mit nach Göcklingen gefahren.

Nicht nur der Angriff auf die Hüften (ein 5 Gänge-Menü mit erlesenen Gerichte und Weinen) machte den Teilnehmern zu schaffen, auch die zahlreichen Eindrücke, die unbeschreibliche Gastfreundschaft werden Erinnerungen tief im Herzen hinterlassen.

Jean-Jacques